0 0

Teile es

Or you can just copy and share this url

Setze ein Lesezeichen

You need to login or register to bookmark/favorite this content.

Linseneintopf von meinem Opa

  • 90 min.
  • Portion 12
  • Einfach

Zutaten

Zubereitung

Zusammen mit meinem Opa habe ich in diesem noch sehr jungem Jahr gekocht und zwar gab es bei uns Linseneintopf. Ein absoluter Klassiker im kalten Winter und mein Lieblingseintopf. Natürlich in der Dose fertigen Linseneintopf kann jeder kaufen, aber Linseneintopf kannst du auch ganz einfach und selbst kochen. Wenn du dann eine sehr große Portion kochst und mehrere Portionen einfrierst, lohnt es sich auch noch viel mehr und du kannst nicht sagen, dass es so viel Arbeit macht. Denn du machst dir nur einmal viel Arbeit und hast dann mehrere Portionen in der Tiefkühltruhe und kannst es immer nach belieben auftauen.

linseneintopf

Mein Opa kauft sogar wenn es viel Zeit hat schon mal frisches Suppengrün und schneidet es in kleine Würfel und friert diese ein. Somit hat er immer Suppengrün da und es geht beim Kochen noch schneller.

Ein kleinen Tipp von meiner Ururoma hatte mein Opa auch noch, mach kein Salz in das Linsenwasser. Gemeinsam haben wir dann recherchiert warum?! Das Salz sollte man eigentlich in das Wasser machen, damit die Linsen nicht aufplatzen, da das Salz den Druck der Linse beim kochen halten. Wenn du jedoch möchtest, dass die Linse etwas aufplatzt, kannst du ruhig Salz mit in das Wasser geben. Wir haben kein Salz in das Wasser zusätzlich hinzugefügt, da dass Dörrfleisch schon sehr Salzhaltig ist und die instant Gemüsebrühe auch Salz enthält, haben wir kein weiteres Salz hinzugefügt.

 

Wie du sicherlich schon gemerkt hast, bin ich ein absoluter Familienmensch und was gehört zu der Familie dazu?! Ja richtig Traditionen. In vielen Familien ist es ja Tradition, dass die Rezepte und Kochkünste weitergereicht werden. Leider ist es heute nicht mehr so wie früher, die meisten Menschen nehmen sich nicht mehr die Zeit zu kochen und somit kochen sie auch nicht mehr mit ihren Kindern. Das Interesse daran die Kochkünste der Eltern oder Großeltern zu erlernen wird immer weniger.

Da ich aber viel Zeit mit meiner Familie verbringen möchte und auch so viel wie möglich von Ihnen zu erlernen, habe ich es mir als Aufgaben gemacht die Tradition zu kochen weiterzuführen. Als Stütze, Motivation und Notizbuch nehme ich diesen Blog. Somit bleiben alle Rezepte und gemeinsamen Erinnerungen meiner Familie erhalten.

Zu dem schönen Thema “Tradition” hat Kerstin von Altmühltaltipps eine Blogparaden ins lebengerufen. Gerne kannst du schauen was andere Blogger zu Tradition so schreiben.

 

Wenn du magst kannst du mir gerne berichten, welcher Eintopf dein absoluter Liebling ist. Ganz viel Spaß beim Kochen.

ganz-liebe-gruesse

(Visited 183 times, 3 visits today)

Schritt

1
Erledigt

Linsen einweichen

Die Tellerlinsen über Nacht in 3 L Wasser einweichen.

2
Erledigt

Das ganze Gemüse von dem Suppengrün und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

3
Erledigt

Die Kartoffeln ebenfalls schälen und in kleine Würfel schneiden. Anschließend etwas Wasser von den eingeweichten Linsen nehmen und zu den Kartoffeln geben, damit sie nicht braun werden.

4
Erledigt

Das Dörrfleisch von der Schwarte entfernen und die Schwarte mit der Fettseite nach unten in einem Topf auslassen.

5
Erledigt

Die Schwarte entnehmen und die klein geschnittenen Zwiebeln darin andünsten. Anschließend das klein gewürfelte Dörrfleisch darin anbraten.

6
Erledigt

Das ganze Gemüse mit den Linsen und 2 Wasser von den Linsen mit in den Topf geben. Die Lorbeerblätter hinzufügen und ein Stück Ingwer auf einen Zahnstocher stecken und mit hineingeben. (So kann man ihn wieder finden. Du kannst auch den Ingwer klein schneiden.)

7
Erledigt

Nach 40 min. die Suppe mit den Gewürzen abschmecken. Evtl. nochmal etwas Instant Gemüsebrühe hinzufügen.

8
Erledigt

Die Wiener Würstchen in kleine Scheiben schneiden und in den letzten 10 min. zu dem Eintopf hinzugeben. Anschließend etwas gehackte Petersilie unterrühren und fertig ist der Eintopf.

Anika

Anika

ich bin Anika die Floristin welche sich hier kreativ entfaltet. Ich liebe es zu kochen, backen und meine Familie. Daher habe ich diese Seite erstellt um alles an einem Ort zu haben

Rezept Rezension

Bis jetzt gibt es noch keine Rezension für dieses Rezept, verwende das Formular um eine eigene Rezension zu schreiben.
vorher
Neujahrskuchen ein Rezept von meiner Uroma
weiter
Gefüllte Putentasche mit einem Tomaten-Paprika-Salat

Hide Comments

Hallo Anika,
toller Beitrag 🙂 Vor allem jetzt zur Winterzeit schmeckt so ein Eintopf besonders gut 😉 Ich habe momentan eine Blogparade zum Thema “Brauchtum und Tradition” am Laufen – sie geht noch bis 13. Januar. Ich finde, dass dein Blogpost da gut mit reinpassen könnte, vielleicht hast du ja mal Lust und schaust vorbei? 🙂 Würde mich freuen! (Link: https://altmuehltaltipps.wordpress.com/2016/10/24/brauchtum-und-tradition/)
Liebe Grüße, Kerstin von Altmühltaltipps

Liebe Kerstin,
erst einmal vielen Dank.
Ja absolut ich bin auch ein absoluter Traditionsmensch. Gerne schreibe ich ihn noch etwas passend für deine Parade um. Ich freue mich.
Danke für dein Kommentar.
Liebste Grüße,
Anika

Hallo liebe Anika,
danke für dein Rezept. Ich war letztens im Supermarkt einkaufen und habe gesehen, dass die Linsen reduziert waren, also hab ich mir eine Packung gekauft. Problem: Ich wusste nicht, was ich damit machen soll, also liegen sie seit 2 Wochen in meinem Regal rum xD. Jetzt kann ich endlich damit kochen.
Merci und Liebe Grüße,
Hella

Kommentiere

*